Ein beständiger Wunsch....

14 Jahre nach dem Tod von Lady war die Zeit gekommen und die Lebensumstände ließen es zu, dass wieder ein Dobermann bei uns einzog. Der Beginn einer spannenden Zeit..........

Unsere Familie (5 Personen Haushalt) war bereits 4 Jahre hindurch ununterbrochen auf der Suche nach einem Baugrund oder Haus. In unserem Bundesland Tirol und hier im Bezirk Kitzbühel ist und war die Immobiliensituation alles andere als leicht für junge Familien, wenn es darum geht günstigen Wohnraum oder Bauland zu finden. Glücklicher Weise fanden wir durch Zufall in St. Johann in Tirol Ende 2007 ein Haus welches zum Verkauf stand und erst rund 1 Jahr alt war. Im Mai 2008 war es soweit und wir zogen in unser eigenes Haus in St. Johann von Kirchberg in Tirol um.  Durch Zufall bemerkte Ich schon während der ersten Besichtigungen des Hauses in der NAchbarschaft einen kopierten schwarzen Dobermannrüden, der einer Bekannten aus Kirchberg gehörte, die ebenfalls in St. Johann wohnte. Wir kamen auch etwas später nach unserem Umzug ins Gespräch und Sie fragte mich ob Ich dem 9 Monate alten Hund übernehmen wollte, da Ihr Lebensgefährte dem Wesen des Hundes nicht gewachsen sei bzw. der Rüde komplett unterfordert sei und deshalb nur Unfug anstellte. Ich sagte Ihr, dass Ich mir den Hund erst einige Zeit ansehen wolle, bevor Ich Ihr zu oder absagen könne. Der besagte Lebensgefährte wollte den Hund aber nicht abgeben und nahm Ihn etwas später im Zuge der Trennung der Beiden mit nach Südtirol.

Mittlerweile war meine Begeisterung wieder geweckt und Ich hatte mich innerlich schon auf ein Leben mit einem neuen Dobi eingestellt. Da Ich berufsbedingt und zeitlich in den vorhergegangenen 14 Jahren keinen Dobermann anschaffen wollte, nun aber alle Voraussetzungen aus meiner Sicht, im eignen Haus in St. Johann für mich ideal waren, machte Ich mich auf die Suche nach einem geeigneten Züchter, der einen Wurf hatte.